Flüssiggas ist der Überbegriff für Gase, die schon unter relativ geringem Druck flüssig werden.
Bekannte Flüssiggase sind Ethan, Propan, Butan und deren Gemische. Dabei wird hauptsächlich Propan als Brenngas genutzt.

Die Besonderheit dieser Gase ist, dass Sie unter  vergleichsweise geringem Druck von unter 10 bar, bei Raumtemperatur, flüssig bleiben. Sie nehmen im flüssigen Zustand nur 1/260 Ihres Gasvolumens ein. Somit lassen sich mit nur geringem Aufwand, große Energiemengen flexibel lagern. Flüssiggas wird größtenteils bei der Rohölverarbeitung in den Raffinerien gewonnen und war eigentlich ein Abfallprodukt der Erdöl Verarbeitung, entwickelte sich aber nach und nach zu einem wichtigen Energieträger. Mittlerweile gehört Flüssiggas zu einer der wichtigsten Energiequellen in Deutschland. Speziell in Ländlichen Gebieten, in denen oftmals das Erdgas Netz nur unzureichend ausgebaut ist, spielt Flüssiggas eine große Rolle. Aber auch in der Industrie wird Flüssiggas immer öfter eingesetzt. Die Produktion und der Absatz in Deutschland ist in den letzten Jahren konstant angestiegen, wobei die Preise sogar gesunken sind. Somit ist davon auszugehen, dass Flüssiggas in der Zukunft weiterhin an Relevanz gewinnt.