Der Heizwert gibt die Wärmemenge an, die bei der Verbrennung eines Norm-Kubikmeters trockenen Gases (ohne der Wärme die im Wasserdampf enthalten ist) entsteht.
Der Heizwert ist gegenüber dem Brennwert um die Kondensationswärme des bei der Verbrennung entstehenden Wasserdampfes – etwa 8 bis 9 % – niedriger.
Moderne Brennwertgeräte können auch die Kondensationswärme nutzbar machen. Somit ist eine Anlage die mit einem Brennwertgerät ausgestattet ist, um ca. 8-9% effektiver als herkömmliche Heizanlagen.